PYARAMIDE

Kunstprojekt PYARAMIDE                                                                                                                                Unbenannt

Änderungen sind der Lauf der Zeit…
Projekt zur weltweiten Kunst- und Kulturentwicklung…

PYARAMIDE 1 PYARAMIDE Draufsicht

Zusammenfassung

Die PYARAMIDE ist in erster Linie ein Kunstobjekt mit hohem Schauwert, einhergehend mit tourismusfördernder Wirkung. Bei genauerer Betrachtung ist die PYARAMIDE jedoch ein Kunstprojekt mit hoher Nachhaltigkeit, denn sie ist auch ein nutzbares Kunst- und Kulturobjekt.

Über die Nutzung als 360° bespielbare Showbühne und eine zusätzlich unterhalb befindliche Kunst- und Kulturhalle, stellt sich dieses Objekt als genial konzipierte Wertschöpfungskette dar. Optimal geplant, offenbart sich hier ein Kunstobjekt das sich selbst refinanziert und Gewinnbringend finanziert. Darüber hinaus schafft die PYARAMIDE über Generationen hinweg Mehrwerte in vielerlei Hinsicht – ob nun für den Standort, die Region oder für deren Betreiber.

Die PYARAMIDE ist ein Kunstobjekt mit weltweitem Alleinstellungsmerkmal in limitierter Auflage. Eine Videoanimation befindet sich am Ende der Gesamtbeschreibung.

Einleitung

Die vorliegende Arbeit des Künstlers Hans Werner – Kunstprojekt PYARAMIDE, verwirklicht über die Agentur der Künste, sucht weltweit Standorte mit besonderen Merkmalen und Hintergründen. Hierzu bieten sich nach unseren Recherchen viele lukrative Orte an. Die Auflage zum Bau des Objektes ist auf 12 Stück limitiert.

Als mögliche Standorte schlägt das Entwicklerteam folgende Länder vor:
Deutschland
Schweiz
Österreich
Spanien
USA
Brasilien
Australien
China
Russland
Südafrika
Japan
Italien

Das Projekt in seiner jetzigen Form ist entstanden, als der Künstler nach vielen internationalen Reisen seinen Wohnsitz nach Berlin verlegte und sich von der Freifläche „Tempelhofer Feld“ inspirieren ließ.

Mit dem Projekt verbindet der Künstler die Idee, ein Kunstobjekt weiterer künstlerischer Nutzung zuzuführen und gleichzeitig öffentlich touristisch zu gestalten.

  • Dieses Herangehen vereint in sich vielfältige nützliche Seiten:
    kulturelle Nutzung im öffentlichen Raum;
  • es entsteht ein Bauwerk mit hohem künstlerischem und technischem Anspruch als Ort der Sinne und Besinnlichkeit;
  • durch seine Größe und Struktur als freie Pyramide, entsteht somit auch ein Raum des Staunens und Erlebens – gegeben durch seine optische Gestaltung, die Begehbarkeit des Objektes und die Verknüpfung mit fließendem Licht;
  • dieses Bauwerk bietet bei Tag und Nacht vielschichtigen Interessengruppen Möglichkeiten des Kennenlernens und der Auseinandersetzung mit Kunstthematiken;
  • in seiner unterirdischen Halle befindet sich ein präzise gestalteter Raum für Ausstellungen und Konzerte;
  • das Objekt wird mit neusten technischen Möglichkeiten (Solarenergie etc.) ausgestattet, es ist somit in der Lage sich energetisch selbst zu versorgen;
  • an diesem Begegnungsort eröffnen sich greifbare Dimensionen von Raum und Zeit;

Insgesamt entsteht ein Kunstwerk mit Alleinstellungsmerkmal, mit einer 360 Grad bespielbaren und schwebend erscheinenden Bühne.

Einmal errichtet, wird die namentlich bezeichnete PYARAMIDE über Grenzen und Generationen hinweg einen kulturellen und touristischen Zulauf bieten, die für den Betreiber mit hohem Ansehen verbunden sein wird.

PYARAMIDE 2  Die Bühne

Als Nebenbauwerke sind kunstvoll gestaltete gastronomische Bautenvorgesehen, die der Künstler begleitend im Projekt mit entworfen hat.

Die Finanzierung des Kunstprojektes kann über verschiedene Quellen realisiert werden.

Die Agentur der Künste wird mit geeigneten Präsentationen und Auftritten medienwirksam unterstützend wirken.

Einnahmen durch den Betreiber können aus:
• Öffentlichen Mitteln/Fördergelder
• Eintrittserhebungen
• Vermietung/Verpachtung der gastronomischen Einrichtungen
• Vermietung der Halle
• Veranstaltungen
generiert werden.

Standorte

Die PYARAMIDE als Kunst- und Kulturobjekt steigert das Ansehen einer Stadt oder Region in der Welt.

Der Standort der PYARAMIDE sollte nach Möglichkeit auf einer gut einsehbaren Freifläche festgelegt werden. Kunst braucht sowohl Distanz als auch Nähe. Je größer der Raum ist, umso mehr bieten sich Möglichkeiten der Integration von Naturraum, Kunst und Begegnung, deren Aspekte dann in vollem Umfang für den Besucher ausschöpfbar sind.

Namhafte Künstler aus der ganzen Welt werden sich Auftrittsmöglichkeiten im Umfeld der PYARAMIDE reservieren wollen.

Ort der Sinne und Besinnlichkeit

Die Grundüberlegung ist, über den Gedanken an die Elemente die menschlichen Sinne komplex anzusprechen und erfahrbar zu machen. Die PYARAMIDE wird auch ohne Veranstaltungen oder Events ein Ort der Begegnung und der Besinnlichkeit sein und das bei Tag und Nacht.

Um diese Effekte noch zu steigern, kann die Gestaltung der Außenflächen als Park der verschiedensten Varianten vom Betreiber frei gewählt werden.

Kernobjektbeschreibung

Bei dem Kunstobjekt PYARAMIDE handelt es sich um eine 15 m hohe, mit 25,5 m Kantenlängen um 360° offene pyramidal freitragende Konstruktion inklusive einer Ebene für künstlerische und kulturelle Veranstaltungen. Die Plattform befindet sich ca. 2,4 m über dem Boden. Der Gesamtdurchmesser des PYARAMIDE-Projetes beträgt maximal 100 Meter.

PYARAMIDE 3  Aufgang zur Bühne   PYARAMIDE 4  Solarboden

Nach gestalterisch gewolltem Prinzip durchdringen sich eine nach oben und eine etwas kleinere nach unten strebende Pyramidenkonstruktion aus Corten-Nirostahl. Vier ebenfalls sich spiegelnde pyramidale oberflächenstrukturierte Betonobjekte an den Eckpunkten bilden das Gegenlager für die Stahlkonstruktion.

Die Spitze besteht als angedeutete Verkleidung aus einer Graphitverbindung, ausgestattet mit Solarpaneelen.

Von der Spitze über den Mittelpunkt der Freifläche dringt eine Säule aus Acryl von etwa 2 m Durchmesser bis in die darunter liegende Halle.

In der Säule werden die notwendigen Versorgungskabel untergebracht. Von ihr gehen pulsierende Farblicht- und Tonspiele aus, welche zu den jeweiligen Veranstaltungen abgeschaltet oder thematisch programmiert werden können.

Die PYARAMIDE ist mit ihrem Zugang zur Bühne über eine breite Treppe nach Nordost ausgerichtet.

Der Zugang zur Veranstaltungshalle liegt im Südosten. Die Halle ist im Normalfall geschlossen zu halten, jedoch über Glasflächen und entsprechenden Türgestaltungen einsehbar vorzusehen.

Die über dem Boden filigran errichtete Fläche lässt das PYARAMIDE-Objekt aus der Entfernung frei schwebend erscheinen.

Die begehbaren und weiteren vorhandenen Flächen sind künstlerisch mit Symboliken als Solarpaneele gestaltet. Durch in die Stahlkonstruktion integrierte Laser-. Ton-, Bildübertragungs- und Scheinwerfertechnik vermittelt das Bauwerk geniale Möglichkeiten für Konzerte, Performances oder Theateraufführungen…

PYARAMIDE 7 Abgang in Konzertsaal  PYARAMIDE 8 Konzertsaal

Außerhalb der Pyramide befinden sich in erster Staffel amphitirisch angelegt, vier Fragmente eines Sitzbalkons aus Beton, wiederum nutzbar für Solarpaneele. Er bietet Zuschauern Sitzgelegenheiten für Veranstaltungen und lädt auch sonst zu besinnlichem Verweilen ein.

In zweiter kreisförmig angelegter Staffel befinden sich acht bildhauerisch gestaltete Granitmenhire, im oberen Kopfbereich ausgestattet mit Spiegeln/Kristallobjekten. Auf sie trifft ein aus der Spitze der Pyramide nach unten gerichtet heraustretender und rotierender Laserstrahl, der jeweils bei Auftreffen nach Zeitprogramm einen Lichtreflex auslöst.

Lasermomente

Die nach unten gerichtete Pyramide durchdringt die Tragfläche und mündet in den lichtpulsierenden Zylinder des darunterliegenden multifunktionalen Veranstaltungsraumes, dessen Durchmesser 25,5 m beträgt.

Veranstaltungsraum

Hier befinden sich auch die funktional begleitenden Einrichtungen wie Büro, Garderobe, Toiletten, Lager, kleiner Gastronomiebereich usw..

Diese gehen von der Kreisfläche im Südwesten und Nordwesten nach hinten ab. Der Fußboden wird als angedeutete rechtsdrehende Spirale gestaltet.

Eine vorliegende Animation und Power Point Präsentation verdeutlicht diese Beschreibung und lässt die Dimensionen des Bauwerkes erahnen.

PYARAMIDE 11  Rotationslaser auf der Spitze   PYARAMIDE 13  Zeitentreffer

Medien und Öffentlichkeit

Das Projekt wird eine starke Medienwirksamkeit entwickeln. Es wird von Anfang an angestrebt, entsprechende Medienpartner wie Rundfunk, Fernsehen und Presse zu gewinnen.

Eine gesonderte filmische und fotografische Projektdokumentation sollte Bestandteil der Umsetzung werden.

Der Künstler gibt dem Betreiber die Freiheit, dem Objekt, der Nutzung entsprechend einen anderen Zusatznamen zu geben.

3D-Model 1:100

20160505_124353 20160505_125155 20160517_164422 Pya bei Nacht